Montagsfrage – Leseticks

Montagsfrage – Leseticks

Auch in der letzen Woche des Septembers stellt Svenja wieder eine Montagsfrage und diesmal möchte sie wissen, ob wir beim Lesen besondere Angewohnheiten haben.

Wenn es um Leseangewohnheiten geht, sind mir mehrere Aspekte eingefallen. Der erste ist dabei, dass ich verschiedene Lesemodi habe. Manchmal kann ich stundenlang (gefühlt) in der selben Position verharren und andere Male änder sich meine Position alle fünf Minuten. Woran genau das liegt, habe ich noch nicht Singapur festmachen können.

Ein weiterer Aspekt ist meine Angewohnheit, bestimmte Stellen in meinen Lieblingsbüchern nachzulesen. Es hat für mich einfach etwas beruhigendes und befriedigendes bestimmte Happy Endings immer mal wieder zu lesen.

Der letzte Aspekt für heute bezieht sich auf meine Uni-Lektüre, denn manchmal fällt es mir extrem schwer, mich einzulesen. Das basiert einerseits auf Unwilligkeit und andererseits auf der Tatsache, dass mich die Bücher einfach nicht immer anlachen. Konkret sieht es dann so aus, dass ich es nicht schaffe, mehr als fünf Seiten am Stück zu lesen, bevor mein Fokus schwindet. Wenn ich eine Lektüreprotokoll führen muss, ist es noch schlimmer.

Das sind also meine Leseticks und jetzt würd ich gerne hören, welche Ticks ihr so habt 🙂

Einen wundervollen Start in diese Woche <3

0 Gedanken zu „Montagsfrage – Leseticks

  1. Lieblingsstellen in Büchern immer wieder zu lesen, scheitert bei mir daran, dass ich sie gar nicht mehr wiederfinden würde. Platzierst Du da z. B. ein Post it oder hast Du das auch so im Griff, die entscheidenden Passagen wiederzufinden?
    Bei eBooks habe ich tatsächlich auch manche Dinge markiert, weil die diese Szenen gerne immer wieder lese.
    LG Gabi

    1. Manchmal ist etwas Suchen involviert, vor allem wenn es um eine Stelle in der MItte geht, aber oft möchte ich wirklich nur die letzten paar Kapitel nochmal lesen.
      Ja, das ist das Praktische an eBooks, da fällt Markieren leicht.

      Liebe Grüße

  2. Hallo, Smarty!
    Wie geht’s, wie steht’s? 🙂
    Ich habe lange überlegt, ob ich irgendwelche Ticks beim Lesen habe, aber mir wollte nicht recht was einfallen. Ich glaube, es hängt immer davon ab, wo und was ich lese, wie ich mich verhalte. Das mit dem Rausschreiben mach ich nicht, aber ich kann verstehen, warum es für manche Leute ansprechend wirkt. Die Frage ist nur: Was macht ihr mit diesen rausgeschriebenen Zitaten? Ist es nicht viel netter, wenn man einen Kontext dazu hat? Fühlt sich das gleich an, wenn es in einem Notizbuch steht oder auf einem Post-it? Ich bin da ehrlich neugierig.
    LG, m

    1. Gut gut, danke. Und dir?
      Wäre das etwas für mich, schriebe ich die Zitate in ein Notizubuch, da ich schon genug Post-its durch die Gegend fliegen habe. Oder ich würde eine Seite in meinem Bullet Journal damit gestalten.

      Liebste Grüße

    1. Hallo 🙂
      Genau das! Manchmal braucht man einfach etwas Vertrautes. Außerdem liebe ich bestimmte Bücher so sehr, dass ich sie immer und immer wieder lesen könnte. Frag mich zum Beispiel lieber nicht, wie oft ich Harry Potter jetzt schon durch habe ;D

      Liebe Grüße,
      Smarty

  3. Moin,

    also ich kann generell nicht still sitzen, auch nicht beim lesen, daher lese ich auch häufig im gehen.
    Das mit dem Lesen von Pflichtlektüre kenne ich auch nur zur genüge. Wenn man etwas lesen muss macht es irgendwie viel weniger Spaß.

    LG

    1. Hallo 🙂
      Definitiv, wobei mir manche Bücher dennoch gut gefallen haben. In Englisch stehen aber auch Schätze wie Stolz und Vorurteil, Oliver Twist und Frankenstein auf der Leseliste. Deutsch hingegen lässt nichts aus langweilt mich grundsätzlich zu Tode 😀

      Liebe Grüße,
      Smarty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name, E-Mail, Inhalt) durch diese Website einverstanden. Daten anfordern

*

Zustimmen

%d Bloggern gefällt das: