Browsed by
Schlagwort: short story

[#WritingFriday] Crazy in Love

[#WritingFriday] Crazy in Love

Hallo ihr Lieben! Erstmal möchte ich euch einen wundervollen Freitag und einen guten Start ins Pfingstwochenende wünschen! Ein frohes Wochenende! Und jetzt geht es ohne Umschweife weiter zu Elizzys Writing Friday und der heutigen Schreibaufgabe: Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren, dass…“ beginnt. Fair warning: It got pretty dark. Lesen auf eigene Gefahr! *** Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren, dass…

Weiterlesen Weiterlesen

[#Writing Friday] Typisch Maja!

[#Writing Friday] Typisch Maja!

Guten Morgen und einen schönen Start ins Wochenende euch allen! Ohne viel rumgefackel, willkommen zum Writing Friday von Elizzy, heute habe ich mir folgenden Prompt auserkoren: Schreibe den Anfang einer Geschichte, die mit dem Satz beginnt: Natürlich hätte man längst wissen können, dass Maja nicht die Wahrheit sagte. ♕♕♕ Natürlich hätte man längst wissen können, dass Maja nicht die Wahrheit sagte. Betonung auf hätte. Denn in dem ganzen Chaos dachte natürlich niemand daran. Typisch. Fast so typisch wie Majas elaborierte…

Weiterlesen Weiterlesen

A dream Job

A dream Job

Eine weitere, allerdings weniger weihnachtliche, Kurzgeschichte aus meiner eigenen Feder mit der selben Protagonistin. 🙂 Für jegliches Feedback bin ich wie immer extrem dankbar! <3 *** “For heaven’s sake, Brittany! I don’t know where it is either!” Brittany gave her the evil eye and shot back, “Elizabeth, I hate to break it to you, but it is your goddamn job to know!” Elizabeth didn’t even bother answering, thinking ‘The nerve, oh the nerve!’. Brittany kept nagging, they both continued rushing…

Weiterlesen Weiterlesen

Das Foto

Das Foto

Es ist wieder eine dieser Nächte. Ich fühle mich, als ob ich gleichzeitig schlafen würde und wach wäre, während ich mich in meinem Bett unruhig herum wälze. Eine Decke ist in dieser Nacht nicht nötig. Es ist viel zu warm, trotz des offenen Fensters, durch welches hin und wieder eine leichte Brise in mein Zimmer weht. Ich weiß schon, warum ich mein Bett genau vor das Fenster gestellt hatte, als wir eingezogen sind. Meine Gedanken sind  vernebelt, wie das nun…

Weiterlesen Weiterlesen

Das ist also das Ende.

Das ist also das Ende.

Ein Schuss. Ein Schuss und alles hat sich verändert. Er hat den Wachmann einfach erschossen. Ohne mit der Wimper zu zucken. Jeder von uns kann der Nächste sein. Ich kann die Nächste sein. Er muss nur den Abzug betätigen. Das habe ich heut Morgen eindeutig nicht erwartet. Gute Güte, ich möchte einfach nur meinen langweiligen Arbeitstag zurück. Nur Zahlen. Nur Kunden. Nur Scheine. Keine Waffen. Keine Bedrohung. Keine Leiche neben mir. Ich sollte etwas sagen. Mit ihm reden. Versuchen, ihn…

Weiterlesen Weiterlesen

Entscheidungen…

Entscheidungen…

Klar und hell erleuchtet der Vollmond den Himmel, die Milchstraße ziert das Firmament und der Abendstern funkelt in der Ferne. Eine frische Briese zieht über das Land und Valentina zieht ihre Beine näher zur Brust und umfasst ihre Arme enger, um sich selbst mehr Wärme zu spenden. Einsam verharrt sie auf dem sanften Grashügel und schaut, in Dunkelheit gehüllt, zu den strahlenden Sternen auf. So klar wie der helle Schein, spiegelt sich auch die Traurigkeit ihres Herzens in ihren Augen wieder. „Hätte ich doch nur…“…

Weiterlesen Weiterlesen