[#WritingFriday] Crazy in Love

[#WritingFriday] Crazy in Love

Hallo ihr Lieben!

Erstmal möchte ich euch einen wundervollen Freitag und einen guten Start ins Pfingstwochenende wünschen! Ein frohes Wochenende! Und jetzt geht es ohne Umschweife weiter zu Elizzys Writing Friday und der heutigen Schreibaufgabe:

  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren, dass…“ beginnt.

Fair warning: It got pretty dark. Lesen auf eigene Gefahr!

***

Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren, dass ich in Wirklichkeit Emilia Evans bin. Nie hätte ich geglaubt, mich je in dieser Situation wiederzufinden. Nie hätte ich geglaubt, meinen größten Erfolg verheimlichen zu müssen. Nie hätte ich geglaubt, dass es je so weit kommen würde. Doch nun stehen wir hier. Die Papiere geschreddert und verbrannt, die Festplatten formatiert, alle Beweise vernichtet. Für jetzt zumindest. Wie das in Zukunft weitergehen soll, haben Beth und ich uns noch nicht überlegt. Doch irgendwie wird uns schon eine Lösung einfallen – hoffentlich. Es bleibt uns ja nicht wirklich etwas anderes übrig, wenn wir uns ehrlich sind. Ihm mögen wir zwar entkommen sein, aber dadurch haben wir uns selbst in eine Sackgasse manövriert, aus der wir erstmal wieder einen Weg heraus finden müssen.

Unfassbar, wie viel Schaden ein einziger anrichten kann. Dabei habe ich ihn nur ein einziges Mal getroffen und ihn auch sonst nie ermutigt. Ich bin die Korrespondenz und unser Treffen seit dem Vorfall schon hundert Mal im Kopf durchgegangen, es war eine komplett harmlose Begegnung, er hat so normal gewirkt, wie jeder andere Fan auch. Was offenbar gar nicht so ungewöhnlich ist, wenn man der Polizei Glauben schenken darf. Pffff, die Polizei. Ich kann immer noch nicht glauben, dass die mir nicht helfen können. Was für ein bescheuertes System ist das bitte? Sie können mir erst helfen, wenn etwas passiert ist. In anderen Worten, sie können mir erst helfen, wenn es zu spät ist. So viel zum Thema Gewaltprävention.

Damals beschlossen zu haben, unter einem Pseudonym zu publizieren, hat sich am Ende wirklich gelohnt, auch wenn es die Dinge nicht einfacher macht. Denn ich habe beschlossen, mir, trotz allem was geschehen ist, von diesem Psychopathen meine Leidenschaft nicht nehmen zu lassen. Ich werde weiter publizieren. Er wird mich nicht vom Schreiben abhalten können, auch wenn jetzt alles um so vieles komplizierter ist. Wie ein Spion oder ein Verbrecher muss ich mich verstecken, nur über Umwege kann ich mit meiner Verlegerin Beth kommunizieren und auch im richtigen Leben habe ich mich zurückgezogen, um das Gefahrenpotential so gering wie möglich zu halten. Öffentliche Auftritte wird es von Emilia Evans keine mehr geben, und auch den Kontakt zu Fans kann ich unmöglich länger aufrecht erhalten, da ihn all das direkt zu mir führen könnte.

Selbst noch weiter zu publizieren ist schon riskant genug, wie mir der Polizeipsychologe erklärt hat. Celebrity Stalker seinen laut dem Psychologen keine Seltenheit, wobei es bei ihm fast so klingt, als wäre einen Stalker zu haben, ein Kompliment für jeden Star. Nur dass ich natürlich keinen gewöhnlichen Stalker, sondern einen Erotomanen habe. Einen Psychopathen, der alles was ich tue oder nicht tue, als insgeheime Liebesbekundung interpretiert und in seinem Wahn krankhaft eifersüchtig und extrem gewaltätig ist, wie ich schon am eigenen Leib erfahren durfte. Aber ich bin entschlossen, mich nicht von ihm abhalten zu lassen. So gut es geht, möchte ich mein Leben weiter leben. Doch dafür mussten Beth und ich alle Unterlagen, die Emilia Evans und mich verbinden, zerstören. Solange er da draußen ist, kann ich niemandem erzählen, wer ich wirklich bin. Denn wenn er mich findet, ist jeder in meiner Umgebung in Lebensgefahr.

Niemand darf je erfahren, dass ich Emilia Evans bin.

***

Aktuelle Teilnehmer (ihr könnt jederzeit mit einsteigen!):

6 Gedanken zu „[#WritingFriday] Crazy in Love

  1. Guten Morgen!
    Oh, was für ein spannender Anfang, da würd ich echt super gern weiter lesen. Was mag er wohl getan haben, dass sie solche Angst vor ihm hat? Toll geschrieben, Liebes! ❤️

  2. Man man man, was für eine spannende Geschichte! Ich liebe Thriller und das hier war genau nach meinem Geschmack (reibt sich diabolisch kichernd die Hände). Dein Schreibstil ist toll und ich würde so gerne wissen, was sich zuvor abgespielt hat! 😀
    Liebste Grüße,
    Ida

    1. Haha, ja, das wüsste ich auch gerne xD
      Vielen Dank, für das Kompliment 🙂 Freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name, E-Mail, Inhalt) durch diese Website einverstanden. Daten anfordern

*

Zustimmen

%d Bloggern gefällt das: