The Last Unicorn – Beagle

The Last Unicorn – Beagle

Ich möchte euch nochmals herzlichst auf ladysmartypants.com willkommen heißen und wir weihen das neue Zuhause direkt mit einer epischen Rezension ein: Das letzte Einhorn!

Der Film ist ein absoluter Klassiker meiner Kindheit, weshalb ich lange auch gar nicht wusste, dass der Film doch tatsächlich auf einem Buch beruht. Bis ich bei Kathrin von Phantasiereisen die Rezension zu In Calabria gelesen habe. In Calabria ist zwar nicht direkt eine Fortsetzung von The Last Unicorn, aber aus der gleichen Feder, nämlich der von Peter S. Beagle, und als ich den Herren mal genauer unter die Lupe nahm, sind die beiden Bücher direkt auf meiner Wunschliste gelandet.

Ein Einhorn belauscht das Gespräch zweier Jäger und findet so heraus, dass sie die letzte ihrer Art sein soll. Von dieser Enthüllung zutiefst schockiert, beschließt das Einhorn, sich auf die Suche nach ihren Artgenossen zu machen. Koste es was es wolle. Und so verlässt das Einhorn seinen sicheren Wald und macht sich auf, in die gefährliche Welt hinaus. Entlang ihres Weges werden ihr viele Gefahren begegnen, aber euch treue und gutherzige Gefährten, die ihr bei der Suche behilflich sein wollen. Ihr Weg führt sie in ein Schloss, zu einem gefährlichen Herrscher.

Erstmal sollte ich anmerken, dass ich den Film schon ewig nicht mehr gesehen hatte und daher auch nicht mehr wirklich wusste, was auf mich zukommen sollte. Im Laufe der Geschichte bin ich immer wieder auf Erinnerungsfetzen gestoßen und hatte insgesamt das Gefühl, dass The Last Unicorn sehr detailgetreu animiert und verfilmt wurde. Don’t quote me on this! 😉

Da uns das aber noch nicht wirklich etwas über das Buch verrät, gibt es noch einige Punkte, die ich auf jeden Fall ansprechen sollte. Einer dieser Punkte ist etwa die Sprache, die ich persönlich als sehr angenehm empfunden habe. Teilweise hat sie an ein Märchen erinnert, was ich nicht unbedingt als schlecht empfinde, da es ja irgendwo ein „modernes“ Märchen ist. Das Englisch war klar, die Wortwahl äußerst gelungen und der Schreibstil insgesamt flüssig. Zur Übersetzung kann ich leider nichts sagen, falls also jemand von euch das Buch auf Deutsch gelesen hat, lasst uns in den Kommentaren wissen, wie ihr die Sprache fandet. 🙂

Die Charaktere sollte man auch definitiv ansprechen, da sie selbst, als auch die gesamte Charakterkonstellation äußerst interessant und ungewöhnlich ist. Die Protagonistin ist zwar irgendwie schon das Einhorn, aber während einiger Erzählsequenzen rückt sie komplett in den Hintergrund und von einem bestimmten Moment an steht sie eindeutig nicht mehr im Fokus der Erzählung. Schmendrick der Zauberer und Molly die Banditin sind ihre treuen Gefährten und sorgen dafür, dass die Reise spannend bleibt. Vor allem Schmendrick, der mit seinen unberechenbaren Kräften alles andere als ein typischer Magier ist, trägt immens zum Plot bei. Wer die Geschichte kennt, weiß wovon ich spreche.

Leider fällt der Bösewicht, wie es für Märchen üblich ist, etwas flach, im Sinne von eindimensional, aus. Hier hätte ich etwas Ambivalenz, wie man sie teilweise auch bei Schmendrick und Molly findet, nicht schlecht gefunden. Das und eine bestimmte Enthüllung über den Prinzen sind aber die einzigen Punkte, bei denen ich ein bisschen herummäkeln muss. Die Geschichte selbst, der Spannungsbogen und natürlich das Ende finde ich wirklich gelungen. Es ist eine zeitlose, wunderschöne Geschichte, die sich hervorragend zum Lesen und Vorlesen eignet. Wer den Film als Kind geliebt hat, wird eine Menge Freude beim (Wieder-)Entdecken der Geschichte haben.

2 Gedanken zu „The Last Unicorn – Beagle

  1. Hallo Smarty,

    interessante Rezension. In der Popkultur gibt es ja einige Referenzen so „The Last Unicorn“, aber an mir war bisher immer vorbeigegangen, dass es da einen Film und ein Buch zu gibt. Hab es mal auf meine Wunschliste gepackt, um die Bildungslücke zu schließen 🙂

    Viele Grüße
    Elena

  2. Look and see her how she sparkles, it’s the last unicorn
    I’m alive, I’m alive

    Sieh was du mit mir gemacht hast! Ich musste deinen Beitrag nur kurz lesen und sofort hatte ich schon wieder das Lied als Ohrwurm im Kopf und dabei muss ich doch eigentlich meine Lieder für die Musikprüfung können.
    Es ist ein wirklich schöner Beitrag und das Buch muss ich mir holen, weil ich den Film geliebt habe und jedes Mal wieder weinen musste.
    Alles Liebe,
    Julia

    #litnetzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name, E-Mail, Inhalt) durch diese Website einverstanden. Daten anfordern

*

Zustimmen

%d Bloggern gefällt das: