[#WritingFriday] Sweet Dreams

[#WritingFriday] Sweet Dreams

… are made of cheese 😀

img_5637

Auf diese etwas andere Art und Weise möchte ich meinen dritten Beitrag zu Elizzys Writing Friday einleiten. Für welchen Prompt ich mich diese Woche entschieden habe, könnt ihr euch vielleicht schon denken, hier aber trotzdem nochmal:

  • Beschreibe den letzten Traum, an den du dich erinnerst, so detailliert wie möglich.

PS: Wer den Song kennt, tut mir leid für den Ohrwurm 😉

***

Sherlock und ich spielen auf einer idyllischen Weide, die Sonne scheint und die Welt ist in bester Ordnung. Ich werfe seinen Klimperball und mein süßes Kätzchen bringt ihn brav wieder zu mir, damit ich ihn wieder werfen kann. Genau das mache ich auch. Ich hole aus und werfe mit aller Kraft, so weit ich kann. Auf einmal erfasst ein Windstoß den Ball und trägt ihn weit weg. Sherlock jagt seinem liebsten Spielzeug voller Übermut hinterher, wild entschlossen, es zurückzuholen.

Plötzlich sehe ich ihn nicht mehr, er war hinter einem Hügel verschwunden. Panisch rufend rapple ich mich auf und laufe ihm hinterher. Inzwischen ist er mir sehr weit voraus, denn er hat schon beinahe den Waldrand erreicht, immer noch auf der Jagd nach seinem Bällchen. Ich laufe schneller. Ich muss meine Katze rechtzeitig erreichen. Doch ich bin nicht schnell genug, er erreicht den Wald weit vor mir. Mit meinen kurzen Beinen kann ich mit der flinken Katze einfach nicht mithalten. Ich renne trotzdem entschlossen weiter. Irgendwie werde ich ihn im Wald schon wieder finden.

Viel zu lange nach ihm erreiche ich auch endlich den Wald. Ich tue den ersten Schritt hinein und die ganze Umgebung verändert sich plötzlich. Es herrscht tiefster Winter, es fallen dicke Flocken vom Himmel und alles ist in Schnee gehüllt. Wie angewurzelt bleibe ich stehen. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich zucke mit den Schultern, zu besorgt um meine Katze, um mir zu viele Gedanken zu machen. Wenigstens konnte ich die Fährte nun viel leichter aufnehmen, da seine die einzigen Spuren am unberührten und schneebedeckten Waldboden waren.

Aufgrund des unebenen Terrains muss ich nun etwas langsamer laufen, weiterhin entschlossen, meinen kleinen Sherlock zu finden. Abrupt endet die Spur. Sie verschwindet in einem großen Loch unterhalb eines rießigen Baumes. Ich versuche etwas in der Dunkelheit des Loches zu erkennen, doch nichts. Verzweifelt rufe ich seinen Namen und beuge mich noch ein Stück weiter über das Loch. Ein Stück zu weit. Das Erdstück, auf dem ich kniete, bröckelte und ich fiel in das tiefe Loch. Ich schrie um mein Leben, versuchte mich verzweifelt irgendwo festzuhalten. Erfolglos.

Ich kniff die Augen zusammen und wartete auf den unvermeidlichen Aufprall. Doch er kam nicht. Ich öffnete die Augen und bemerkte, dass ich immer noch fiel. Und irgendwie hatte ich Sherlock eingeholt. Wir fielen gemeinsam. Ich versuche Sherlock zu fassen zu bekommen, um ihn nicht wieder zu verlieren. Doch meine Hände greifen geradewegs durch ihn durch. Er grinst mich breit an und verkündet: We’re all mad here. 😀

0 Gedanken zu „[#WritingFriday] Sweet Dreams

  1. Guten Morgen Smarty,

    Hahahaha 😃 na das nenn ich mal ein verrücktes Abenteuer. Ich hoffe Sherlock wird seit dem nicht ab und an teilweise unsichtbar? Obwohl das auch irgendwie cool wäre, oder? ✌😁
    Träume sind schon was Seltsames, aber immer wieder eine Geschichte wert.

    Liebe Grüße
    Ella ❤

  2. Guten Morgen! 🙂
    Was für ein verrückter Traum, liebe .. äh.. Alice 😄 Ich dachte im übrigen dasselbe, noch bevor es ausgesprochen wurde: We’re all mad here – mein liebstes Alice-Zitat 💕
    Schön auch, wie du eingefangen hast, dass im Traum solche radikalen Veränderungen der Umgebung kaum zum Denken anregen. Nachher gibt es bei mir auch einen Traum bei mir 🙂

    Liebste Grüße!
    Gabriela

    1. Ja, den hat er allerdings 🙂
      Nein, der war nicht beabsichtigt, aber ich weiß, woher er kommt. Beim Schreiben hat mich das Verb „knien“ gestört, weil es im Präsens einfach komisch klang. Deshalb hab ich wohl ins Präteritum gewechselt und die Zeit für den Rest beibehalten.

      Liebe Grüße,
      Smarty

    1. Huhu 🙂
      Ja, war einer meiner besseren Träume 😂
      Er heißt nicht nur so, er ist auch vom Charakter her ein richtiger Sherlock 😀 und jeden Mittwoch übernimmt er meinen Blog mit „Wedensdays with Sherlock“ – kann ich nur empfehlen, wenn dir nach süßen Katzenfotos ist 😉

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name, E-Mail, Inhalt) durch diese Website einverstanden. Daten anfordern

*

Zustimmen

%d Bloggern gefällt das: