Montagsfrage – Lieblingsbuchhandlung

Montagsfrage – Lieblingsbuchhandlung

Guten Morgen, meine Lieben!

Es ist mal wieder Montag und auch wenn heute schon mein Weihnachtsbeitrag kam, möchte ich diese Montagsfrage von Svenja auf jeden Fall beantworten! Heute fragt sie uns, ob wir eine Lieblingsbuchhandlng haben und wie diese aussieht.

Phu, das ist zugegeben gar nicht so einfach. Klar gibt es eine Buchhandlung, in die ich fast immer gehe, aber eher aufgrund ihrer Größe und Lage. Es gibt in Salzburg zwar diverse kleinere Buchhändler, allerdings sind die schwer zu erreichen, haben ein kleine Auswahl und deftigere Preise. Und ja, die Preise sind für mich als Studentin leider schon ein Kriterium. Generell bestelle ich nämlich viele Bücher gebraucht über Medimops, vor allem jene, die ich fürs Studium brauche.

Sonst gehe ich am liebsten zum Thalia im Einkaufszentrum, weil der wirklich eine schöne Auswahl hat und das Regal mit den englischen Büchern wächst ständig. Außerdem haben sie in der Mitte des Geschäfts kleine Tische, an die man sich setzen und schmökern kann. Man kann außerdem die Bücher online bestellen und in der Filiale abholen, was ich relativ häufig mache, weil die Bücher online etwas günstiger sind und die Verlockung für mich dann nicht ganz so groß ist. (Es gab nämlich Zeiten, da konnte ich nicht in dieses Geschäft gehen, ohne etwas zu kaufen.)

Und auch wenn der Thalia wirklich praktisch ist, die Verkäufer total nett und das Geschäftslokal eigentlich ansprechend ist, so hätte ich trotzdem lieber so eine ganz klassische Buchhandlung. Holzregale, die die ganzen Wände bedecken, bunt zusammengewürfelte Sitzmöglichkeiten, natürliches Licht, ihr wisst bestimmt, was ich meine.

Und wie sieht eure Lieblingsbuchhandlung aus? Was gefällt euch besonders gut?

0 Gedanken zu „Montagsfrage – Lieblingsbuchhandlung

  1. In Deutschland fällt einem durch die Buchpreisbildung die Entscheidung für eine kleine Buchhandlung schon etwas leichter, wenn es nicht gerade um gebrauchte Bücher geht. Neue kosten überall das gleiche und dieses Argument für günstige Großhändler fällt weg. (Wobei ich den Preis als Argument natürlich immer verstehen kann! Ich sage Dir aber sicher nichts Neues damit, dass die Preissituation sich irgendwann schon zu unseren Ungunsten verändern wird, wenn wir nur noch einen großen Monopolisten haben).

    Da ich meistens online stöbere und schon weiß, was ich möchte, wenn ich in den Laden gehe, sind mir diese Sitz- und Reinlesemöglichkeiten selbst gar nicht so wichtig, allerdings finde ich schon, dass das immer einen sehr einladenden Eindruck macht und gut angenommen wird. Englische Bücher lese ich nur als eBooks, weil ich finde, dass bei sehr vielen die Papier/Druckqualität zu wünschen übrig lässt und die eBooks sensationell günstig sind. Hier ist es aber auch so, dass in der riesigen Thalia-Filiale in der Innenstadt eine ziemlich große Ausswahl an englischen Büchern da ist. Allerdings finde ich die Beratung nicht immer so toll – in den Computer schauen und planlos suchen kann ich selbst 😉 Das ist dann immer ein bisschen Glückssache, an wen man gerät.

    Ich hab das Glück, dass nah am Büro eine kleine Buchhandlung ist, die ich in der Mittagspause schnell erreichen kann. Die sind genau nach meinem Lesegeschmack sortiert und den Rest bestelle ich für den nächsten Tag. Mit dieser Lösung bin ich super glücklich, weil da auch sehr nette und kompetente Angestellte sitzen.

    LG Gabi

    1. Ja, das ist mir bewusst, leider ändert das an meinem Budget nichts. Und viele Bücher für die Uni muss ich einfach kaufen – da macht Amazon oder gebraucht oft einen riesigen Unterschied.

      Ich versuche gerade, mehr auf eBooks zu setzten, sprich ich muss ohnehin zum Thalia, da ich einen Tolino hab. Dabei ist nicht nur der Preis, sondern auch der gesparte Platz ein Plus.

      Genau so eine Buchhandlung hätte ich auch gerne, aber da schaut es bei mir in der Umgehung leider Mau aus.

      Liebe Grüße,
      Smarty 🙂

  2. Huhu Smarty,

    ich bin ein RIESEN Fan von Medimops. Klar wäre eine kleine, unabhängige Buchhandlung, die genau meinen Geschmack trifft direkt in meiner Umgebung toll, aber da es die nicht gibt, kaufe Großteils ich immer noch online. An Medimops gefällt mir (neben den Preisen), dass sie eine recht große Bandbreite abdecken und auch viel englische Literatur anbieten. Außerdem mag ich das Gefühl, manchmal ein Buch zu ergattern, auf das ich sehr lange gewartet habe, das aber nie verfügbar war. Ein richtiger Kick. 😀

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    1. Hey du 🙂
      Ja, ich würd auch gern wen Unabhängigen unterstützen, aber das ist finanziell einfach nicht drinnen, zumal man hier oft draufzahlt, wenn sie ein Buch extra bestellen müssen.
      Medimops ist echt super und ich freue mich jedes Mal, wenn sie genau das haben, was ich gerade brauche 🙂
      Liebe Grüße,
      Smarty

  3. Hallo, Smarty!
    Deftigere Preise? In Österreich gilt genauso die Buchpreisbindung wie in Deutschland oder der Schweiz….. Jetzt bin ich ein wenig verwirrt.
    Ich hätte auch gerne wieder so eine nette Buchhandlung, in der ich mich so richtig wohlfühlen kann. Eine, die die richtige Größe hat und in der man sich wohlfühlen kann. Nunja, ich fürchte, wenn wir keine finden, dann werden wir selber eine aufmachen müssen. 😉
    (Irgendwie komm ich mir jetzt richtig, richtig dämlich vor. Hast du mir schon mal gesagt, dass du aus Salzburg bist? 😛 )
    LG, m

    1. Hey – kann sein, dass mir das entweder nur so vorkommt, oder es daran liegt, dass ich meist bei den Englischen Büchern hängen bleib, wo das mit dem Preis meines Wissens nach etwas anders läuft.
      Beim Thalia etwa Zahl ich weniger, wenn ich das Buch online bestelle, als wenn ich es mir im Geschäft raussuche. (Beispiel: Geschenkausgabe His Dark Materials im Onlineshop 18,99, im Geschäft aber 26,99) und bei Büchern für die Uni gehen die Preise auch oft auseinander, frag mich nicht wieso.
      Haha, ja, zu dem Schluss bin ich auch schon gekommen 😉 am liebsten ein Buchgeschäft-Cafe <3
      (Ich weiß es nicht xD ich weiß auch nur, dass du auch aus Österreich bist, aber woher genau könnt ich spontan jetzt auch nicht sagen 😛 )
      Liebe Grüße

      1. Sowas haben wir hier zwar auch, aber ich fürchte, da kommen dann nur Streitereien raus, wer heute bei den Büchern eingeteilt ist und wer den ganzen Tag Kaffee machen muss. 😛

  4. Hey =)

    wo du gerade diese schönen Sitzgelegenheiten erwähnst. Ich finde das ist eine Sache, mit der große Ketten wirklich glänzen können. Ich kenne keinen kleinen Buchladen, bei dem man sich so bequem ausbreiten kann und das auch über einen längeren Zeitraum.
    In kleinen Läden wird der Platz meist anderweitig genutzt.

    LG
    Anja

    1. Hey 🙂
      Ja, das stimmt allerdings – ich liebe es, wenn dann noch ein kleines Café dabei ist, oder so. Hab ich hier zwar selbst nicht, aber immer wenn ich so ein Buchgeschäft finde, genieß ich das total 🙂

      Liebe Grüße

  5. Huhu,
    bei mir ist es inzwischen leider so das ich kaum noch in Buchhandlungen gehe, sondern eigentlich alles online kaufe. Das ist zwar sehr schade und ich fühle mich auch immer ein kleines bisschen schlecht, aber die Bücher sind einfach schnell da und meistens sogar ein wenig billiger. Und ich kann es bequem von zu Hause aus machen, weil ich ja doch zugeben muss, das ich ein fauler Sack bin.
    Liebe Grüße
    Lee.

    1. Haha, da geht es mir nicht wirklich anders, ich muss auch aufs Geld schauen und gebraucht von Medimops ist einfach günstiger. Wobei ich jetzt etwas von Amazon weg möchte und meine Bücher (die neuen zumindest) künftig lieber beim Thalia kaufen möchte.

      LG

  6. Hallo Corinna,
    ich muss sagen, dass ich von den Bücherläden in Salzburg immer ziemlich begeistert war. Hab da schon als Kind mit meinen Eltern gestöbert und auch dieses Jahr im Urlaub. Ich kann mich an eine hübsche Buchhandlung am Dom und an eine andere bei einer Passage erinnern. Da lohnt es sich auf jeden Fall mal reinzuschauen. Andererseits ist es wahrscheinlich auch etwas anderes ob man als Touri oder Anwohner da ist.
    Liebe Grüße
    Sven

    1. Smarty – der Name ist nur fürs Impressum 😉
      Naja, etwa die Dombuchhandlung hat ein Recht ausgesuchtes Sortiment (= nicht unbedingt was ich lese), außerdem komm ich da nicht wirklich oft hin. Ja, als Anwohner meidet man die Altstadt meistens, weil sie von Touristen überrannt wird.

      Liebe Grüße,
      Smarty

  7. Hallo Smarty,

    mit gebrauchten Büchern habe ich noch nicht so viele Erfahrungen gemacht. Ich bin da auch ein bisschen eigen, glaube ich – liegt wohl auch daran, dass ich in einer Bibliothek meine Ausbildung gemacht habe und da mit ansehen musste, wie Leute mit unseren Büchern umgehen. Das tat einem manchmal im Herzen weh.

    Der Preis ist natürlich ein gutes Kriterium, aber zu Zeit lese ich auch gerne E-Books, die ja zumindest manches mal deutlich günstiger sind (vor allem bei Selfpublishern).

    Liebste Grüße und danke für deinen Besuch/Kommentar bei mir.

    Myna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name, E-Mail, Inhalt) durch diese Website einverstanden. Daten anfordern

*

Zustimmen

%d Bloggern gefällt das: